Weihnachtsgeschichte

Ich muss schmunzeln, wenn ich uralte Geschichten von mir hervorkrame und nochmals lese. Das Alte wirkt in meinem Falle auch etwas altbacken. Aber vielleicht tragen Weihnachtsgeschichten das Altbackene, das Altväterliche und auch das Altmütterliche ja in sich? Oder mit sich?

Doris Esser (einst SN – Redakteurin und Chefin der Wochenendbeilage) räumte meiner (in sehr jungen Jahren verfassten) „Bäume, essen gehen“-Weihnachtsgeschichte damals einen Platz ein und veröffentlichte sie in der Weihnachtsbeilage der Salzburger Nachrichten. An Doris werde ich in diesen Weihnachtsfeiertagen besonders denken, denn sie ist vor kurzer Zeit verstorben.

 

Schöne Feiertage und eine geruhsame, genussreiche, besinnliche und fröhliche Zeit! Lasst es euch gut gehen!

 

2 Gedanken zu „Weihnachtsgeschichte

  1. Eine sehr schöne Geschichte, liebe Susanne! Werde sogleich zu meinem Marillenbäumchen gehen, der ist auch sehr dünn;). Frohe Weihnachten! Liebe Grüße, Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.