WIEN FÜR KINDER

Sie planen eine Reise nach Wien? Mit Ihren Kindern? Oder mit jemanden, der sich das innere Kind bewahren konnte? Nun, dann wäre das (im Jahr 2019 erschienene) Ratgeber-Buch von Bernadette Németh eine Fundgrube und vermutlich auch eine Inspiration für Sie.

In locker-beschwingter Sprache serviert uns die Autorin, die selbst zweifache Mutter ist und die auch als Ärztin und Journalistin aktiv war, Tipps für eine kindgerechte Wien-Erkundung.

Wien, das ist die Stadt, die man flugs in einen Spielplatz verwandeln kann, dort wird genossen, genascht, getanzt, getöpfert, unverbindlich ausprobiert, es wird flaniert, gestaunt, geschaut und zwischendurch auch mal geruht, gerastet, gar nichts getan.

111 Locations stellt uns die Autorin in diesem Buch vor. Bernadette Németh tut dies mit einer gehörigen Portion Charme, sie flicht Geschichtswissen, Anekdoten und persönliche Erfahrungen ein, beschreibt Wege, Anfahrtsmöglichkeiten und sie vergisst auch nicht auf Hinweise zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen.

Die Illustrationen im Ausflugsführer sind ebenfalls ausgesprochen kindgerecht. Das (zum Gutteil von der Autorin stammende) Bildmaterial und auch die Zeichnungen am Buchseitenrand, die Sprechblasen und farbig unterlegten Textzeilen, – all das vermittelt Fröhlichkeit und Leichtigkeit. Leichtigkeit ist das, was Bernadette Németh auch mit ihren Worten, ihrer Sprache zu transportieren weiß.

Klassisch kommt der erste Wien-Erkundungstipp daher, denn der führt uns in die Albertina, wo Kindern eine Rätselrallye angeboten wird. Und weiter geht’s zum Alpengarten, auf Heidis Spuren, dort sind auch Bonsais zu bestaunen. Wer hätte es gedacht, dass sich am Landstraßer Gürtel ein urig-alpiner Park befindet? Gerne folgen wir der Autorin ins Atelier Adselini, dort wird getöpfert und gezeichnet. Weiter geht’s vom Bambuswald zum Blutgassenviertel, wo wir dannunter Pawlatschen latschen. Nach einigen Buchseiten oder Straßenkilometern landen wir im Das Baomi, einem fernöstlichen Speisehaus mit integriertem Kinder-Spiel-Café, erfahren mehr über Wiens ältesten Würstelstand oder über einen Esskastanienbaum, der sich in Schönbrunn anbietet. Wir besuchen Zuckerbäcker, Burger-Kaiser, Saftbar- und Restaurantbetreiber, wir verweilen in der Lauserpause und erfahren Wichtiges über Gratisbademöglichkeiten, über kinderwagengerechte Kinos oder wo man an einem Plastikeuter das Melken erlernen kann. Auch die Stadtbotanik kommt bei Németh nicht zu kurz. Kurz und gut: man muss dieses, mit Esprit geschriebene Buch, wirklich mögen und darf es wärmstens empfehlen.

Bernadette Németh, 111 Orte für Kinder in Wien, die man gesehen haben muss, Emons Verlag, Köln 2019, Broschur, 240 Seiten, Verkaufspreis: 17,50 Euro.

Susanne Rasser, geboren 1965, lebt als Lyrikerin und Drehbuchautorin in Rauris / A. Ihre Gedichte erscheinen demnächst bei der dahlemer verlagsanstalt, Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.